Woher kommt der Name Herba Lorista?

 

Den Namen habe ich mir ausgesucht, weil ich schon immer einen Bezug zu Naturheilmitteln hatte (Herba => Kräuter etc.) und viel Zeit als Kind im Garten meiner Eltern verbracht habe. Von meinem Vater habe ich viel über die Natur und die Tiere lernen können. Kräuter in Form von Räucherungen spielen beim Reinigen von Räumen, Menschen und Orten auch eine große Rolle.

 

Lorista ist abgeleitet von Barista - jemandem, der sein Kaffegeschäft beherrscht - ich verbinde damit die Leidenschaft und die Nutzung seiner Sinne, um das Produkt so für den Kunden herzustellen, dass es einem Kunstwerk gleicht. 

 

Bei mir ist es ähnlich, nur dass ich mit Energien, Elementen und Kräutern arbeite. Je nachdem, was der Klient gerade braucht. Die Auswahl ist groß (schmunzelt)

 

Seit wann weißt Du von Deiner Gabe?

 

Interessiert war ich schon immer, aber familiär bin ich wohl vorbelastet (lacht), meine Mutter hat sich das Kartenlegen selbst beigebracht und mir im Alter von 18 prophezeit, dass ich einen Ausbildungsjob bekomme. Ich habe dann mit Tarotkarten angefangen und die Aussagen waren immer ganz treffend.

 

2000 war ich dann 9 Monate in Australien und habe einen Freund besucht. Dort habe ich die erste wirklich gruselige Erfahrung gesammelt..eine Freundin,  die schon einen Draht zu solchen Themen hatte, hat mit mir eine Kristallkugel Sitzung gestartet und plötzlich sah ich jemanden, der mir aufgeregt zuwinkte. Ich habe vor lauter Schreck nichts erzählt, aber die ganze Nacht vor lauter Angst nicht geschlafen. Am nächsten Morgen sprachen wir darüber und sie hat mich zusammengestaucht, weil sie mir hätte helfen können…also dachte ich damals, okay..irgendetwas ist da und ich muss der Sache nachgehen.

 

Woher weißt Du, was funktioniert? Hast Du Dich auch schon mal geirrt?

 

Ich habe viel ausprobiert und auch aufgeschrieben. Nach einiger Zeit habe ich meine Aufzeichnungen mit dem Erreichten verglichen und festgestellt, dass fast alles davon auch tatsächlich passierte oder eingetreten ist.

 

Aber natürlich wurde nicht jeder Wunsch erfüllt, und manchmal habe ich vielleicht auch bei einer Aussage etwas daneben gelegen. Wenn man eine Quote von 80-90 % Prozent erreicht, ist das schon gut. Perfekt ist niemand, schliesslich sind wir Menschen und keine Maschinen oder Engel etc.  (lacht) und selbst Maschinen machen Fehler.

 

Ein Heiler/Medium soll den Menschen ja Impulse geben, um Selbstheilungskräfte zu aktivieren - aber selbst lenken und leben muss derjenige, der zu mir kommt, alleine. Mag sein, dass unser Weg schon in groben Zügen vorgezeichnet ist, aber wir haben trotz allem immer Möglichkeiten, selbst zu entscheiden, wie wir den Weg gehen möchten und wieviel Zeit wir dafür brauchen.

 

Vielen Dank für deine offenen Anworten!

 

Gerne - ich danke der geistigen Welt für ihr Vertrauen und ihre Unterstützung - Namaste - be blessed

 

 

 

 

 Vielen Dank an Dismara Kramer (Medium), die das Interview für alle Themen auf meiner Website führte.

 

 -----

Ich weise darauf hin, dass man bei Geistheilung keine Diagnosen stellt, und dies auch nicht darf. Die Behandllung durch einen Arzt oder Heilpraktiker wird hierdurch nicht ersetzt. Durch meine Arbeit kann ich Impulse geben, die dem Klienten helfen können, seine Selbstheilungskräfte zu aktivieren und anzuregen.

 

 

© Ulrike Pflug