Man muss es auch wollen!

Der Grund, warum meine Klienten meine Arbeit in Anspruch nehmen möchten ist vielfältig. Allerdings ist der Wunsch nach Veränderung in der Regel das, was die meisten antreibt. Oder der Leidensdruck, der nicht mehr zu bewältigen ist ohne Hilfe.

 

Doch - wie kann es anders sein - Veränderungen sind das schwierigste Feld in unserem Bereich. Das einmal erlernte Verhalten  will so schnell nicht abgelegt werden. Da ist in aller erster Linie auch das Ego, das einem immer wieder leise einredet, es hat keinen Sinn oder man schafft es nicht. Oder, man weiß ja nicht ob es wirklich besser ist, wenn man etwas ändert - also kann man es eigentlich auch gleich lassen. Das erlernte Verhalten lässt sich nur ändern, wenn man versteht, warum und in welchem Zusammenhang es entstanden ist.

 

Der Mensch an sich neigt dazu, Angst vor Veränderung zu haben. Aber warum ist das so? Warum wollen wir uns der alten Muster entledigen und überhaupt etwas ändern? Und warum haben wir dann, einmal den Entschluss gefasst, soviel Angst davor?

 

Veränderung heisst auch, Verantwortung zu übernehmen - für sich und das was man tut. Auch wenn man sich ggf. in den Augen der anderen lächerlich macht. Die Seele gibt uns eindeutige Zeichen, wenn unser Weg von dem abweicht, was sie eigentlich erreichen oder erfahren möchte. Oft wird der Körper oder die Psyche krank und zwingt uns zu einer Pause und gibt uns auch so die Chance, umzudenken. Und Heilung zu finden.

 

Es bedeutet aber auch zu erkennen, dass die Angst nicht real ist. Vieles im Leben können wir nur schwerlich kontrollieren. Bedingt mag das eine zeitlang funktionieren, aber auf Dauer gelingt es nicht. Wer im Projektmanagement zuhause ist beruflich, wird mir wahrscheinlich zustimmen. Es gibt soviele Timelines und am Ende läuft es doch nie, wie es ursprünglich mal geplant war. Die Kunst ist, trotz aller Widrigkeiten klar zu bleiben und sich erst einmal auf das Wesentliche zu besinnen. In der Energiearbeit sind WIR das - sprich unser Körper, unser Geist und unsere Seele.

 

Fragen, die dabei immer wieder auftauchen können in solchen Situationen sind z. B. folgende :

 

Was habe ich in den letzten Wochen/Jahren etc. was mich angeht, nicht gehört oder nicht berücksichtigt?

Mache ich das, was die anderen von mir erwarten, oder tue ich das, was ICH will?

Interessiert es mich, wie andere über mich und meine Handlungen urteilen?

Beurteile ich das selbst und wenn ja, wie ?

Wie steht es um mein Selbstbewusstsein und mein Selbstwertgefühl?

Wer bin ich und was will ich überhaupt?

 

Oft habe ich mit Menschen zu tun, die etwas  Neues lernen möchten. Ja, es gibt sogar so etwas wie Seminartourismus, heißt, man ist auf der Suche, aber findet es nicht. Egal wie viel man bisher gelernt hat, es bleibt immer eine Leere oder eine Art Unzufriedenheit zurück.

 

Und leider gibt es auch viele Anbieter, die diese Not finanziell für sich zu nutzen wissen.

 

Ich rate deshalb meinen Klienten sich erst Zeit zu nehmen und sich erst einmal darüber klarzuwerden oder auch gemeinsam mit mir herauszufinden, was wirklich dahinter steckt. Oft agieren wir nur und suchen die Lösung im Außen, ohne uns um uns zu selbst und unser Inneres zu kümmern. Emotionen werden verdrängt und der Aktionismus ist eine Art Flucht.

 

Es geht auch nicht darum sofort Lösungen zu präsentieren, sondern den Ist-Zustand zu erkennen und dann zu überlegen, wie man Schritt für Schritt wieder auf den eigentlichen Weg zurückfindet.

 

Der allererste Schritt ist, die Veränderung auch wirklich zu wollen, OBWOHL die Angst da ist. Die Angst darf da sein, weil sie uns zeigt, woran wir noch arbeiten dürfen. Auch wenn es schwer fällt lohnt es sich, die Angst anzunehmen.

 

Meine Aufgabe ist es dem Mensch der zu mir kommt, beizustehen und ihn nicht alleine zu lassen mit den Ängsten, persönlichen Befindlichkeiten und Entscheidungen die zu treffen sind und mit den Konflikten, die dadurch entstehen können.

 

Veränderung braucht auch Zeit, deshalb  - tut eurer Seele etwas gutes und nehmt sie Euch auch.

 

Herzlichst,

Eure Herba Lorista

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0